Unsere Chronik - SCD Hompage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere Chronik

Infos zum SCD

Vereinsfahne


Die Dettenhofener Vereinsfahne wurde 1988 mit dem 25-jährigen Gründungsfest eingeweiht.






Geschichte:

Wie alles begann:

Schnupfclub Dettenhofen
An einem Dezemberabend des Jahres 1963 saßen in der Gastwirtschaft Mayr ("Nazewirt") in Dettenhofen eine Handvoll Männer und Burschen zusammen. Und wie es halt so ist, an langen Winterabenden, so wurde über dieses und jenes diskutiert. So kam man auch auf die Idee in Dettenhofen einen Verein zu gründen. - Aber welchen? - Zuerst dachte man an einen Stopselclub. Doch dann kam der zündende Gedanke einen Schnupfclub ins Leben zu rufen. Den Grund hierzu lieferte der Schleibinger Barthl, er nahm immer wieder seine Schnupftabakdose aus der Tasche und zog den Schmalzler genüsslich in die Nase. Auch die anderen probierten, denn gerade in der kalten Jahreszeit war dies ein Genuss und beugte außerdem gegen den Katarrh vor. Die Herren Willi Amrehn, Alfred Böhm, die Brüder Franz, Michael und Josef Brandstetter, Johann Fröhlich, Peter Knöferl, der Nazewirt Martin Mayr, Barthl Schleibinger, Johann Schreier und Johann Weiß beschlossen zum 18. Dezember 1963 eine Gründungsveranstaltung einzuberufen.

Dieser Einladung folgten 47 Männer, 36 traten dem neu gegründeten Verein sofort als Mitglieder bei. Bei der anschließenden Wahl zur Vorstandschaft wurde Johann Schreier zum 1.Vorstand, sowie Peter Knöferl zu seinem Stellvertreter gewählt, Winfried Mayr übernahm das Amt des Schriftführers und Kassiers.

Als Jahresbeitrag wurden 3,- DM festgesetzt, die einmalige Aufnahmegebühr betrug 5,- DM, wobei jedes Mitglied eine Schnupftabakdose, ein Päckchen Schnupftabak, sowie ein Schnupfertuch erhielt. Schließlich schrieb man in der Satzung fest, dass die Mitglieder an Sonn- und Feiertagen die Schnupftabakdose ganztägig und an den Werktagen nach Arbeitsschluss mitführen müssen. Beim Besuch von Gastwirtschaften durfte man sich nie ohne Dose ertappen lassen - das kostete 50 Pfennig Strafe.Und 50 Pfennig waren damals viel Geld.

Der erste öffentliche Auftritt des Schnupfclubs fand im Fasching 1964 statt, als der frisch gegründete Verein zur Faschingsfete einlud.Von den Anfängen, bis jetzt:
Im Frühjahr 1966 wurden die Schnupfer erstmals aktiv. Der Schnupfclub Peutenhausen richtete die Bayrische Meisterschaft aus. Zur allgemeinen Überraschung erschnupften sich die Dettenhofener in der Mannschaftswertung die Vizemeisterschaft.
In der Szene sorgte Willi Amrehn 1967 sogar bundesweit für Aufsehen: Er gewann die zum ersten Mal ausgetragene Deutsche Schnupfmeisterschaft in Biberach. Johann Bichler siegte bei der Schnupferolympiade in Gmunden (Österreich).. In der Gemeinde Berg im Gau wurden die Dettenhofener Schnupfer dadurch richtig bekannt. Und die Erfolgsserie setzte sich fort: Am 12. Juli 1968 holten die Dettenhofener in Moosburg den Bayernpokal. Alfred Böhm siegte in der Einzelwertung.
Beim Schrobenhausener Volksfest richteten die Dettenhofener 1969 die zweite Deutsche Meisterschaft aus. Die Einzelwertung gewann Alfred Böhm, Johann Bichler holte den dritten Platz. Neben der Teilnahme an Wettkämpfe richtet man regelmäßig Faschingsbälle, Vereinsmeisterschaften, Spannferkelgrillen, Schafhammelwatten und Weihnachtsfeiern aus, und ist bei allen örtlichen Veranstaltungen vertreten.Ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war das 25 jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe im Juni 1988. Hier wurde auch die Deutsche Schnupfmeisterschaft ausgerichtet und eine zweite Mannschaft die Schnupferbuam Dettenhofen wurde gegründet. Bereits 1992 wurde eine weitere Herrenmannschaft beim Deutschen Schnupferverband angemeldet, die Schnupferbuam Dettenhofen 2.1997, nach etlichen sportlich bedeutungslosen Jahren, fand man zu alter Stärke zurück. Es kam die große Zeit des neuen Schnupferkönigs Christian Knauer jun. Am 22. Februar 1997 holte er die Einzelmeisterschaft beim Landkreisturnier. Am 12. September 1998 wurde er Bayrischer Meister. Am 8. Juli 2000 gewann er in Oberlauterbach die Deutsche Meisterschaft. Und am 29. Juli 2000 siegte er in Dingisweiler bei der Deutschen Verbandspokalmeisterschaft und holte parallel den Titel des Olympiasiegers. In den folgenden Jahren holte sich Christian Knauer weitere 20 Meistertitel bei nationalen und internationalen Meisterschaften.Nachdem man sich in der Mannschaftswertung meistens mit dem 2. Platz begnügen musste kam 2003 der Durchbruch. Der Schnupfclub Dettenhofen wurde Landkreismeister und Bayrischer Meister. Auch konnte man eine Damenmannschaft, die Schnupferbixn, beim Deutschen Verband anmelden. Bis zum Jahr 2010 wurde der Schnupfclub 5mal Landkreismeister, 4mal Bayrischer Meister, 2mal Deutscher Verbandspokalsieger, 3mal Deutscher Meister, und 1mal Olympiasieger. Im Jahr 2010 war der Schnupfclub unschlagbar. Man holte sich alle nationalen und internationale Titel in der Mannschaftswertung und Einzelwertung der Herren. Die Mannschaft darf sich Landkreismeister, Bayrischer Meister, Deutscher Verbandspokalsieger, Deutscher Meister und Weltmeister nennen. In der Einzelwertung siegten Johann Angermayr ( Landkreismeister und Verbandspokalsieger), Richard Ilg (Bayrischer Meister) und Christian Knauer jun (Deutscher Meister und Weltmeister). Auch die Damenmannschaft konnte 2010 erstmals Punkten und wurde Deutscher Verbandspokalsieger. Man hofft weiterhin auf viele erfolgreiche Jahre.

Der Verein zählt ca. 200 Mitglieder davon 30 Aktive Schnupferinnen und Schnupfer.

Mit einer guten Prise

Schnupfclub Dettenhofen

 
Counter / Zähler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü